Rundweg am Bärenhäusl

Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz am Bärenhäusl bei Naila/Culmitz, direkt neben dem neuen Barfuß-Erlebnispfad der Hofer Naturfreunde. Wer will kann vor oder nach der Wanderung das schöne Spiel machen: „Welchen Boden habe ich unter meinen Füßen?“.Naturdenkmal

Unsere Wanderung ist ca. 6 Kilometer lang und dauert ca. 2 Stunden ohne Pausen.  Sie ist gut geeignet mit Kindern zu wandern.

Auf der Markierung mit dem “N“ wandern wir  in Richtung Culmitz. Kurz vor der Bachüberquerung sehen wir rechts am Berghang eine grüne Tafel, die uns auf eine geologische Besonderheit hinweist. Eine größere Gesteinsformation wurde freigelegt. Es ist eine Faltung in der Grauwacken - Tonschiefer - Serie, die an die Entstehung des Frankenwaldes vor 300 – 500 Millionen Jahren erinnert. Eine Wechsellagerung dunkler, sandiger Tonschiefer mit fein- bis mittelkörniger Grauwacke.

Unsere Wanderung führt uns weiter durch das schöne Frankenwalddörfchen Culmitz, ein Ortsteil von Naila. Wir halten uns auf der Straße rechts in Richtung Naila. Hinter den Tennisplätzen biegen wir von der Hauptstraße ab, benützen den markierten Fußweg nach Naila und kommen schnell nach Culmitzhammer. Vorbei am Gutshof, der auch jederzeit zur Einkehr einlädt. Ein Eis für die Kinder stärkt die Wanderfreudigkeit.

Unsere Wanderung führt uns nun über den Culmitzbach in gerader Richtung immer bergan auf einem Fahrweg Richtung Marlesreuth. Wir ignorieren den Wegweiser ins Bärenhäusl und auch den in Richtung Naila. Nach einigen Hundert Metern überqueren wir die ehemalige Bahntrasse und stoßen nach weiteren ca. 500 Metern auf die rot-weiße Markierung, die uns sicher nach Marlesreuth führt. Wieder haben wir einen Höhepunkt unserer Wanderung erreicht. Wir besuchen das kleine Weberhaus im schönen Frankenwalddorf  Marlesreuth, auch ein Ortsteil von der Stadt Naila. Es steht in der Nailaer Straße Nr. 9 und wurde Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut. Es gehört zum Heimatmuseum der Stadt Naila. Geöffnet vom April bis Oktober jeweils am 1. und 3. Sonntag im Monat oder nach Vereinbarung, Tel. 09282/8460. Es macht den Besuchern bestimmt viel Freude die Umgangsformen und die Arbeit der Frankenwaldweber kennenzulernen.

Nach dem erlebnisreichen Aufenthalt wandern wir auf der Naturfreundemarkierung mit dem „N“, die wir in der Dorfmitte finden, wieder zurück ins Bärenhäusl. Wer Lust hat, kann beim Rückweg am Ortsausgang auch noch den Kirchberg besteigen. Die historische Dorfkirche von Marlesreuth ist sehenswert. Sie wird geschmückt von 25 Deckengemälden des Hofer Malers Heinrich Mattheuslohe aus dem Jahre 1717 und einem Kanzelaltar des Hofer Bildhauers Wolfgang Adam Knoll von 1742. Neben der Kirche sieht man auch noch einen „Tiefen Graben, den Burgstall“, urkundlich erwähnt 1362. Er war ein freies Eigen derer von der Grün – Wildenstein, wahrscheinlich die Urzelle der Gründung von Marlesreuth.

Zurück am Bärenhäusl können wir den mitgewanderten Kindern gefahrlos freien Lauf lassen. Im Naturfreundehaus wird an den Wochenenden von ehrenamtlichen Hausdiensten selbstgebackener Kuchen und eine gute Brotzeit angeboten. Manche Tips oder interessante Ziele kann man von den dortigen Besuchern oder vom Hausdienst bekommen.