Radwanderungen im Frankenwald

Allgemeine Informationen

Im Bike‑Netz Bad Steben sind fünf Rundtouren und eine Stichtour in den Bereichen der Gemeinden Bad Steben, Berg, Geroldsgrün, Issigau, Lichtenberg, Naila und Schwarzenbach am Wald vereint.

Die einzelnen Touren sind individuell in beide Richtungen ausgeschildert. Bitte beachten Sie die angegebenen Richtungsangaben auf den einzelnen Schildern (siehe Beispielschild).

Alle Tourenbeschreibungen und Tourenprofile, die im Uhrzeigersinn angelegt sind, haben als Ausgangspunkt den Bahnhof in Bad Steben. Natürlich können die Touren auch in umgekehrter Richtung gefahren werden. Des Weiteren können einzelne Touren miteinander verknüpft oder kombiniert werden. Zusammen mit dem Freizeitverkehrsnetz Frankenwald mobil" bieten die Touren Fahrspaß für Jedermann. Wer nur kurze Abschnitte bewältigen will, kann die Busse als Zu‑ oder Heimbringer nutzen. Wer Bergpartien meiden will, hat mit den Fahrradbussen einen bequemen "Schlepplift", der die Radler auf die Berge und Anhöhen befördert.

Für die Touren empfehlen wir Tourenräder mit Gangschaltung und mit Reifen, die auch für Waldwege geeignet sind. Diverse Sporthäuser und Unterkünfte in Bad Steben und im gesamten Frankenwald bieten Radverleih und professionellen Service. Genussradlern stehen in Bad Steben komfortable Fahrräder mit Elektrounterstützung zur Verfügung, um die Höhenmeter ohne zu große Anstrengung zu meistern.

 

Rundtour 1 „Der Berg ruft“ 21,5 km:
Der Berg ruft ‑ nicht nur im Alpenländischen ein geflügelter Ausdruck. Im Frankenwald verbindet man einen wichtigen Termin im Festkalender mit diesem Ruf ‑ das Bergfest in Hirschberglein am Pfingstwochenende. Der zu diesem Fest dazugehörige Berg, auf dem sich der Aussichtsturm Frankenwarte befindet, liegt ebenso wie die Ausläufer des über 700 Meter hohen Spitzberges und des Holzhügels auf der angebotenen Strecke. Nur auf wenigen Abschnitten auf asphaltierten Straßen führend, sollte diese Tour mit einem geländegängigen Rad durchgeführt werden.
Die Tour beginnt am Bahnhof und führt über die Bahnhof‑ und Schützenstraße bis zum Abzweig nach Bobengrün (vor Pizzeria Da Carmelo). An der Westfront der Spielbank vorbei, der Straße Richtung Bobengrün folgen. Auf den Rücken des Hemplabühls hoch treten und kurz bergab rollen bis Ortsbeginn von Schafhof. Dort auf Straße nach Thierbach einbiegen. In Thierbach auf Staatsstraße und nach der Kurve rechts in Verbindungssträßchen abbiegen. Die Kreisstraße nach Bobengrün queren und dem Weg zum Sägewerk kurz folgen, dann rechts einbiegen in das Froschbachtal. Dieser Weg führt sanft aber stetig bergauf bis Pechreuth. In Pechreuth rechts abbiegen, an Wildgehege vorbei bis zum Weiler Froschbach radeln. Hier rechts auf Forstweg einbiegen. Durch dichte Wälder führen die folgenden Abschnitte bis kurz unterhalb des 732 Meter hohen Holzhügels. Vom Holzhügel herab ist bald die Kreisstraße erreicht. Dieser bis zur Kreuzung an der Gerlaser Höhe folgen, die queren und weiter über einen kurzen Anstieg bis nach Hirschberglein radeln (rechter Hand Aussichtsturm Frankenwarte). Am Ortsende von Hirschberglein ‑ nahe dem Wanderheim ‑ rechts einbiegen auf Feldweg, der erst am Waldrand, dann auf freier Flur hinab in den Seifengrund führt. Nach ca. 1,3 Kilometern abbiegen auf Fußweg im Seifengrund (bitte Rücksicht auf Fußgänger nehmen). Diesem Weg bis zur Therme folgen (Vorsicht bei Durchfahrt der kleinen Wäldchen. Es ragen Wurzeln aus dem Boden). Von der Therme auf Straße wieder zurück zum Bahnhof fahren.

Rundtour 2 „Tausender“ 26,4 km :
Über 1000 Höhenmeter ‑ resultierend aus den Anstiegen und Talfahrten ‑sind auf dieser abwechslungsreichen Radtour zu meistern. Dabei durchfahren Sie die für den Frankenwald typischen tiefen Täter und überqueren interessante Bergpartlen.
Vom Bad Stebener Bahnhof zur Therme radeln. Dort an der Bergwerksbahn links auf Fußweg einbiegen. Anfangs führt der schmale Weg (bitte auf Fußgänger Rücksicht nehmen) vorbei am rückwärtigen Bereich des Reha‑Zentrums Franken. Nach dem Durchqueren kleinerer Wäldchen (Vorsicht bei Überfahren der Wurzeln) schlängelt sich die Tour auf Fuß‑ und Feldwegen durch den Seifengrund sanft bergauf bis nach Hirschberglein.
Variante: Bei schlechtem Wetter empfiehlt es sich, den Abschnitt zwischen Bad Steben und Hirschberglein auf den befestigten Straßen entweder über Steinbach oder über Lochau und Gerlas zurückzulegen. Des Weiteren kann der erste Berganstieg auch mit den Fahrradbussen von Frankenwald mobil mit Ausstieg an der Haltestelle Gerlaser Höhe bequem genommen werden.
Von Hirschberglein nach Geroldsgrün geht es erst sanft, dann etwas steiler bergab. In Geroldsgrün führt der Weg an der Kirche vorbei (Burgsteinstraße), nach einen strammen Anstieg auf die Anhöhen des Burgsteins und wieder über Serpentinen hinab ins Langenautal. In Langenau können Sie sich am Brunnen der MaxMarien‑Quelle erfrischen. Nachdem Sie dem Langenautal unter schattigen Bäumen etwa 800 Meter gefolgt sind, müssen Sie rechts in einen Forstweg in einem Seitental einbiegen. Die Strecke steigt nun stetig an. Vorbei am"Pfeifer‑Gedenkstein" und dem Abzweig zum Schieferbergwerk Lotharheil führt die Tour nach Silberstein und bergab bis zur Kreuzung auf die Staatsstraße. Weiter talwärts wird das idyllische Frankenwalddörfchen Dürrenwaid durchfahren (Möglichkeit zum Einstieg in Fahrradbus an Haltestelle"Dürrenwaid"). In Dürrenwaiderhammer rechts abbiegen in das liebliche Langenbachtal. Die Tour steigt nun an bis Langenbach. Durch Langenbach durchradein und am Ortsende (bei Kapelle) in die alte "Langenbacher Straße" abbiegen. Unter Alleebäumen bis Schöne Aussicht und weiter, die Kreisstraße querend, nach Mordlau fahren. Hier rechts auf Feldweg nach Bad Steben einbiegen und über Berg‑, Humboldt‑, Haupt‑ und Bahnhofstraße zum Ausgangspunkt derTour zurückkehren.

Rundtour 3 „Fahr(t) zur Hölle“ 14 km:
Diese kleine Tour führt in das wildromantische Höllental. Der Sage nach rührt der Name Höllental aus der Begegnung eines Köhlers mit dem Teufel.
Mit Ausgangspunkt Bahnhof führt die Strecke bergauf durch die Bahnhof‑, Haupt‑ und Humboldtstraße. Nach dem Kindergarten rechts in die Heinrich‑Mörtel‑ und Bergstraße einbiegen. Am Ende der Bergstraße führt ein Feldweg über den Rücken des Landeshügels zur Mordlau. Hier rechts auf dem wechselweise asphaltierten oder geschotterten Spazier‑ und Radweg bergab bis nach Lichtenberg (Tipp: Abstecher über den schönen Marktplatz zur Burg(‑ruine), deren wechselvolle Geschichte bis in das Jahr 814 zurückreicht). Von der Lobensteiner Straße nach ca. 400 Metern in den Hammerweg und weiter talwärts bis nach Blechschmidtenhammer. Hier rechts abbiegen, am Bahnhof (Infozentrum "Höllental" des Naturparks Frankenwald) vorbei, bis zum Nordausgang des Höllentales radeln (rechter Hand befindet sich das Besucherbergwerk Friedrich‑Wilhelm‑Stollen). Nach ca. 700 Metern ist linker Hand auf dem Bergrücken des "König David" der "Hirschsprung" zu sehen. Wenige hundert Meter weiter liegen der Jungfernsteg und das Kraftwerk Höllental auf dem Weg. Unter der Brücke der alten Höllentalbahn hindurch, am Teufelssteg vorbei, steigt der Weg bis zu dem Ort Hölle an. In Hölle rechts auf Staatstraße und bergauf bis zur der verkehrsberuhigten Straße nach Bad Steben radeln. Entlang der Bahngleise führt die Straße bis zum Bad Stebener Bahnhof.
Für Radfahrer, die Berge meiden wollen: Die Fahrt in der Gegenrichtung führt bis Blechschmidtenhammer nahezu ausschließlich bergab. Für die Rückfahrt kann von den Haltestellen Blechschmidtenhammer, Bahnhof oder Friedrich­Wilhelm‑Stollen der Fahrradbus Frankenwald mobil genutzt werden.
 

Rundtour 4 „Von Ozindern und Fröschen“ 23 km:
Ozinder = Anzünder. frühere Schmäh‑, heute lieb gewonnene Bezeichnung für die Einwohner Nallas. Der Name Ozinder rührt aus der Vergangenheit und begründet sich mit dem Brand von 1862, dem die Stadt Naila nahezu gänzlich zum Opfer gefallen ist.
Frösche im Froschbachtal ‑ die mag es zwar dort geben, der Name Froschbachtal leitet sich aber vorn Ausdruck "Fraisch" für die Grenze zwischen den Herrschaftsbezirken Naila und Lichtenberg ab.
Diese leichte Rundtour führt durch das Stebenbach‑, Selbitz‑ und Froschbachtal und ist für Familien besonders geeignet.
Südlich des Bahnhofsgeländes (Neukauf) in die Höller Straße einbiegen. Von dort leicht bergab und über einen kurzen Anstieg bis nach Hölle rollen. Vor der Selbitzbrücke in Hölle rechts einbiegen in Richtung Marxgrün. Nach 200 Metern ist auf linker Seite das Brunnenhäuschen der Firma Höllensprudel. Dem Sträßchen bis Marxgrün folgen und auf Fuß‑ und Radweg bis Brücke bei Mittelklingensporn radein. Hier links abbiegen (Kläranlage) und weiter der asphaltierten bzw. befestigten Straße bis Naila‑Froschgrün folgen. In Froschgrün an Bahn entlang bis Bahnhof weiter rollen. Die Talstraße (Staatsstraße) queren und durch Naila radeln (Einbahnstraßenregelung beachten!). Der Kronacher Straße folgen bis zum Gewerbegebiet West. Unterhalb der Spedition Bischoff in kleine Straße nach Pechreuth und Erbsbühl einbiegen. In Pechreuth (Tipp: Wildgehege) rechts auf einen Forstweg einbiegen und ins Froschbachtal fahren. Der Weg führt nun sanft bergab bis Thierbach. Von Thierbach über Schafhof und den Hemplabühl (strammer Anstieg) zurück nach Bad Steben.

Rundtour 5 „Burgen, Schlösser, Grenzerfahrung“ 24 km:
Der Frankenwald als Kultur‑ und Grenzland – das können Sie auf dieser Radtour erfahren. Zeugen der älteren (Grenz)Geschichte sind die auf diesem Weg liegenden Burgen und Schlösser. Die jüngere Geschichte als Grenzland lässt sich noch im Tal der Saale erahnen. Hier erstreckte sich bis 1989 der "Eiserne Vorhang" mit Grenzanlagen und Wachtürmen.
Bis nach Blechschmidtenhammer (Tipp: Abstecher in Richtung Höllental zum nahe gelegenen Besucherbergwerk Friedrich-Wilhelm‑Stollen und dem Infozentrum "Höllental" des Naturparks Frankenwald im alten Bahnhof) auf gleichem Weg wie Tour‑"Fahr(t) zur Hölle" (siehe Beschreibung). In Blechschmidtenhammer links abbiegen und weiter entlang der Flüsse Selbitz und Saale radeln. Die Strecke führt vorbei am Beginn des Rennsteigs und des Frankenweges (Blankenstein/Untereichenstein). Auf halbem Weg des Anstiegs nach Eisenbühl rechts abbiegen in die kleine Gemeindeverbindungsstraße nach Berg und Hadermannsgrün. Hier führt die Tour in stetiger Steigung an alten Gehöften vorbei bis in die Ortsmitte von Hadermannsgrün. Dort rechts abbiegen und bergauf radeln bis zur Staatsstraße. Auf der Staatsstraße knapp 700 Meter bergab rollen, in Gemeindestraße nach Reitzenstein links einbiegen. Unterhalb des Schlosses in Reitzenstein weiter auf der Gemeindestraße nach Issigau (Tipp: Abstecher zum Schloss Issigau). Weiter auf Radweg (Beginn am Ortsende von Issigau) parallel zur Staatsstraße nach Hölle. In Hölle (Möglichkeit zur Erfrischung an Mineralquelle im Brunnenhaus) kurzer steiler Anstieg bis zur Einmündung auf Straße nach Lichtenberg und Marxgrün. Rechts halten und nach 50 Metern links in verkehrsberuhigte, asphaltierte Straße nach Bad Steben einbiegen. Nach 3,4 Kilometern auf dem teilweise kupierten, teilweise sanft ansteigenden Weg ist der Bahnhof in Bad Steben wieder erreicht.

Strecke 6 „Zum Döbraberg – der Bikespaß wartet“:
Dieser 15,6 Kilometer lange Zubringer zum Mountainbike-Zentrum am Döbraberg führt auf der Trasse der Rundtour 1 nach Pechreuth und anschließend über Lippertsgrün und Straßdorf nach Schwarzenbach am Wald.

Der Frankenwald ‑ ein Eldorado für Mountainbiker. Am Montainbikezentrurn am Döbraberg bei Schwarzenbach a. Wald bieten aufwändig angelegte Trails (MTBRoute 7 & Bike Fun Trails ) Bikespaß der Extraklasse. Es gibt zwei Möglichkeiten, das MTB‑Zentrum zu erreichen. Entweder man lässt sich mit dem Fahrradbus Bad Steben‑Kulmbach chauffieren (Haltestelle "Nordstraße") oder man folgt der angebotenen Zubringertour. Für Familien böte es sich auch an, mit dem Fahrradbus nach Schwarzenbach zu fahren und dann mit dem Fahrrad zurück nach Bad Steben zu radeln.

Die Tour ist bis zum Wegepunkt Pechreuth die gleiche wie die Tour "Der Berg ruft". Von Pechreuth am Wildgehege vorbei, nach 500 Metern links abbiegen auf Straße nach Lippertsgrün. Durch Lippertsgrün hindurch und weiter auf der Straße nach Straßdorf fahren. Nach Querung des Tales rechts in Waldweg einbiegen und bis Kreisstraße hoch radeln. Auf Kreisstraße links einbiegen und weiter durch Straßdorf bis nach Schwarzenbach a. Wald, Kurz nach Ortseingang links in Walter‑Münch‑Straße und weiter bis Schützenstraße rollen. Hier einbiegen und bis zum Einstieg in das Mountainbikezentrum Döbraberg (Route 7) am Schützenhaus fahren.Zum Vergrößern hier klicken

Hinweis für Mountainbiker: Am Döbraberg sind zwei Mountainbiketouren und mehrere Bike‑Fun‑Trails angelegt. Das hier angebotene Kartenmaterial stellt nur einen Auszug aus den detaillierteren Kartenmaterialien dar, die Sie u.a. beim Frankenwald Tourismus Service Center, bei der Gemeinde Schwarzenbach a. Wald, an der Informationstheke der Therme Bad Steben oder im Buchhandel (ISBN 3‑9806732‑6‑X) erhalten können.